Karpaltunnelsyndrom - Handschmerzen

Wiederkehrende oder anhaltende Schmerzen oder Taubheitsgefühle in der Hand sind häufig und führen zu mehr oder weniger Einschränkungen im Alltag.

Diese Beschwerden in den Händen können durch viele Ursachen hervorgerufen werden. Es können Überlastungen der Sehnen, Arthose, Nervenschädigungen in der Hand oder Schädigungen der Nervenwurzeln der Halswirbelsäule als Ursache vorliegen. Zur Festellung der von Schädigungen von Nerven ist detaillierte neurologische Diagnostik mit Nervenmessung erforderlich. Durch langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet der Neurologie, ist es uns möglich, mit wenigen Untersuchungen eine Klärung herbei zu führen und einen Behandlungsvorschlag zu machen.
Falls erforderlich werden selbst ergänzende umfangreiche   Spezialuntersuchungen durchgeführt oder bei kooperierenden Kollegen veranlasst.


Die häufigste Ursache von nächtlichen oder morgendlichen Missempfindungen der Hände, auch oft mit Schmerzen einhergehend ist das Karpaltunnelsyndrom.
Beim Karpaltunnelsyndrom wird ein Nerv der Hand (Nervus medianus) eingeengt und gereizt durch zum Beispiel häufiges Abknicken der Hand oder Entzündungen der Handsehnen. Die Ursachen sind vielfältig.

Nervenschädigungen können mit einer elektrischen Nervenmessung (Neurographie) festgestellt werden. Hierzu wird der Nerv mit einem geringen Stromimpuls gereizt. Dieser Stormimpuls kann als unangenehm empfunden werden oder selten auch als leicht schmerzhaft. Schädigungen durch den Nervenimpuls sind nicht bekannt. Eine Ultraschalluntersuchung der Nerven ist dagegen völlig schmerzfrei und liefert zusätzlich Informationen über die Ursache der Nervenschädingung und auch der Schwere der Schädigung. Die Diagnose des Karpaltunnelssyndroms schmerzfrei ohne Strom mit Ultraschall ist möglich.

Die Behandlung ist abhängig von der Ursache und kann oft konservativ durchgeführt werden.

Unser Behandlungskonzept beruht auf der Schonung des Nervens, Behandlung der Nervenreizung mit Medikamenten und Förderung der Regeneration des Nervens. Die Schmerzbehandlung kann mit der sanften Methode der Akupunktur ergänzt werden. Spezielle Übungen unterstützen die Behandlung.
Wenn eine Operation erforderlich ist, kooperieren wir mit spezialisierten Chirurgen, Orthopäden und Neurochirurgen.
Vereinbaren Sie einen Termin zur Handdiagnostik, die Nervenmessung erfolgt meistens gleich beim ersten Termin.

Neurologische Praxis in Frankfurt

Dr. med. Stefan Unglaub
Facharzt für Neurologie
Akupunktur, Medizinische Informatik

Isabella Jonik
Fachärztin für Neurologie

 

Christine Schimmelpfeng-Fuchs
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Dr. med. Johannes Zehner
Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie
Akupunktur, Homöopathie

Standort Zentrum:
Pfingstweidstraße 3 
60316 Frankfurt

 

Standort Frankfurt-Höchst:
Dalbergstraße 6 65929 Frankfurt

 

Rezeptbestellungen: 069 3756 1951
Termine: 069 3444 25